Klörather Steg

Am 25.07.1928 beschloss der Gemeinderat Anrath, ‚den Fußgängerweg links vor der ‚Süchtelner Straße‘ 129 am Hause von Bongartz abzweigend auf Klörath zu‘ mit „Klörather Steg“ zu benennen. Die Geschäftskommission der Gemeinde hatte ‚Klöratherweg‘ vorgeschlagen, GA 549, AZ 28.07.1928.

Der Name ist nach dem kleinen Steg benannt, der den Flöthbach überquert. Bevor der „Klörather Steg“ am Steg über den Flöthbach, der die Grenze zwischen Clörath und Anrath darstellt, endet und der Wirtschaftsweg ‚Kleinfings‘ (Neersen) beginnt, gibt es einen Abzweig nach links, der in einem Wendehammer endet.

‚Clörath‘ und deren Herleitungen wird in den Städten Viersen, Tönisvorst und auch Willich mit ‚C‘ geschrieben. Warum hier die Schreibweise mit ‚K‘ gewählt wurde ist nicht bekannt. Es lässt sich möglicherweise dadurch erklären, dass Clörath vor 1900 noch mit ‚K‘ geschrieben wurde.