Quelle: Bürgerverein Anrath e.V. | www.buergerverein-anrath.de | Stand: 10. Jul. 2013

Op et Duusendjöhrije

(Aus dem Heimatbuch 2010)

Zur Tausendjahrfeier gibt es auch zwei Lieder auf unseren Ort, die von den Anrather „Leddschesweävern” präsentiert werden. Die rheinische Mundart ist zweifellos die Sprache, die fast während der ganzen hinter uns liegenden tausend Jahre in unserem Ort benutzt wurde. Erst in den letzten Jahrzehnten wurde das „Anrötsch Platt' mehr und mehr vom Hochdeutschen verdrängt. Die Mundartgruppe im Bürgerverein Anrath und die hieraus hervorgegangenen „Leddschesweäver" bemühen sich, das Kulturgut der eigenen Mundart für die Zukunft zu bewahren und zu pflegen.

Schon früher gab es Lieder, die unseren Ort auf Platt besingen. Besonders zu nennen ist das beliebte Heimatlied „Woa Flüeth on Donk", getextet von Fritz van Kaldenkerken und mit der Melodie von Hans Paar. Aber auch das Lied von Carl Caspers „De Schöttspoul", in dem auf originelle Weise auf das Weberhandwerk eingegangen wird, hat durchaus den Charakter eines Heimatliedes, da das Weben früher der Broterwerb der meisten Anrather war.

Seit etwas mehr als zehn Jahren erfreuen die „Leddschesweäver" die Mundartfreunde mit ihrem Gesang. Zahlreiche neue Texte, überwiegend von Hans Stienen, aber auch von Irmgard Hüpperling gedichtet, sind seither entstanden. In Liedern wie „Ose Kirketuere" oder „Tösche Donk on Flüeth" wird unser unverwechselbarer Ort mit seiner schönen niederrheinischen Umgebung besungen. Da durften auch einige „Leddsches" zur Tausendjahrfeier nicht fehlen, So schrieb Hans Stienen die Texte „In Anroeth, doa bön ech jeboare" und „Op et Duusendjöhrije", die Christoph Carlhoff in gewohnter Weise vertonte. Sowohl den neuen als auch den altbekannten Anrather Heimatliedern gemein ist die darin ausgedrückte Liebe zu unserem Ort und seinen Menschen. Und wie könnte man eine solche Liebe schöner darbringen als in Form eines Liedes.

En Anroeth, doa bön ech jeboare

Text: Hans Stienen, Melodie: Christoph Carlhoff

En Anroeth, doa bön ech jeboare,
en Anroeth, doa wues ech och op.
Min Hätt han ech an dech verloare,
min Anroeth, op dech stonn ech drop.
Lott angere röhig mar kalte,
wat dänne sue üev'rail jevällt.
Et beäs deet mech Anroeth jevalle,
et schönnste Dörp op de Welt!

(Ein Klick auf die Noten öffnet eine größere Druckversion)



Op et Duusendjöhrije

Text: Hans Stienen, Melodie: Christoph Carlhoff

Koom te jlööve, ävver woahr,
Anroeth wödd noo duusend Joahr!
Drom dont w'r os neet scheniere,
weäde dat och döchtich fiere.
Et öss üeverall bekennt,
dat hät Anroeth sech verdennt.
Wr send, on doa öss m'r platt,
et älsde Dörp d'r Stadt.
: Anroeth, Anroeth bös all duusend Joahr,
Anroeth, Anroeth, doo bös wunderbar! :

Huere Berch on jruete Bröcke
deeste hee verjeäves söcke.
Os jenüje Flüeth an Dank,
doa spaziere hält jesonk!
Fresche Loff an Mönkebier
sorje vör jesonge Klüer.
On m'r sätt neet oahne Jronk:
hee leäve hält jesonk!
: Anroeth, Anroeth bös all duusend Joahr,
Anroeth, Anroeth, doo bös wunderbar! :

Anroeth hätt all vüel erlävvt,
üeverall woad hee jewävvt. Van de Spoul an et Jetau
iäwde männje Mann an Vrau.
Maar, döx bliev et Täuke stoahn,
on dann kooß m'r hongere joahn
Oese Tiet deä öss noo öm,
w'r send neet jeftich dröm!
: Anroeth, Anroeth bös all duusend Joahr,
Anroeth, Anroeth, doo bös wunderbar! :

Döcker vahre w'r eruut,
joa, dat deet et os och uut.
Alde Hüüser, schüene Stelle,
die w'r all besöcke welle.
Maar am Eng, doa denkt m'r draan,
et jeht wier op Huus ebaan.
Een Deel öss doch janz jewess:
et schönns os Anroeth öss!
: Anroeth, Anroeth bös all duusend Joahr,
Anroeth, Anroeth, doo bös wunderbar! :

(Ein Klick auf die Noten öffnet eine größere Druckversion)