Quelle: Bürgerverein Anrath e.V. | www.buergerverein-anrath.de | Stand: 21. Dec. 2016

Chronik

Berichte über Aktuelles in Anrath und Aktivitäten des Bürgervereins

11.06.2016

Tagesfahrt nach Raesfeld und Borken

Früh am Morgen um 8 Uhr startete die Fahrt vom Martinsplatz in Anrath aus Richtung West-Münsterland nach Raesfeld. 40 Interessierte freuten sich auf einen entspannten Tag. Bei der Führung durch die Schlosskapelle erfuhr die Gruppe viel über die wechselvolle Geschichte des Schlosses mit dieser gewaltigen Schlossanlage. Umrahmt wird das Schloss von der sog. Schlossfreiheit, einer kleinen Siedlung mit denkmalgeschützten Gebäuden, die sich in ihrer erhaltenen mittelalterlichen Struktur präsentieren. Die Schlosskapelle - 1658 erbaut - verfügt über einen sehenswerten eichenen Barockaltar neueren Datums, der nur scheinbar aus Marmor besteht. Besonders hingewiesen wurde auf das "bleierne Herz", das an der rechten Chorseite in einer Wandnische untergebracht ist. Erst 1962 war es bei Aufräumarbeiten in der Totengruft (unter der Kapelle) gefunden worden. In einem Bleigehäuse ruht das Herz des verstorbenen Reichsgrafen Christoph-Otto von Velen. 1901 zog der letzte Schlossvikar aus; heute ist die Kapelle Eigentum der katholischen Gemeinde St. Martin in Raesfeld. Der Bus brachte die Gruppe anschließend nach Borken; zwei kundige Stadtführer zeigten und das historische Borken mit den noch erhaltenen fünf Stadttürmen. Kurzweilig und ohne uns mit allzu vielen Daten zu bombardieren, schafften es die beiden, unser Interesse wachzuhalten, man hätte noch Stunden weiter zuhören können! Nach einer ausgiebigen Mittagspause machten wir uns - wieder mit dem Bus - auf zum "Garten Picker": Ein abwechslungsreicher und romantischer Staudengarten von 3000 qm Größe, an der Welle gelegen, einem kleinen Bächlein in Weseke, nicht länger als die Pader, also höchsten 1200 Meter lang. Dieser Garten lud wahrlich ein, entdeckt zu werden! Ein Traum von einem Garten mit seinen 1500 verschiedenen Pflanzen, mit kleinen Teichen, Steingärten, duftenden Rosen und lauschigen Sitzplätzen. Nach diesem Naturerlebnis gab es im Heimatmuseum Weseke zum Abschluss noch Kaffee und Kuchen. Ein rundum gelungener Tag, den Ute Knabben uns bescherte! Danke, Ute!
Marlies Pasch