Quelle: Bürgerverein Anrath e.V. | www.buergerverein-anrath.de | Stand: 10. Jul. 2013

Chronik

Berichte über Aktivitäten des Bürgervereins

14.03.2010

Ausstellung alter Anrather Fotos

Hundert Bilder mit alten Anrather Ansichten werden in den Schaufenstern der Anrather Geschäfte ausgestellt

Vom 14.03. bis 18.04.2010 werden als einer der Beiträge des Bürgervereins historische Bilder im Din A3-Format überall in Anrath zu sehen sein. Hierzu hat der Bürgerverein sein Archiv durchforstet und die besten 100 Bilder für diese Ausstellung zusammengestellt.

Nicht alle Fotos konnte zeitlich einwandfrei zugeordnet werden. Sebastian Commans vom Anrather Werbering hat hier kräftig unterstützt in dem er die Zustimmung von über 45 Geschäften für diese Ausstellung einholte. Die Bilder, die auf Leichtkunststoffplatten aufgezogen sind, werden von ihm in der Woche vor Beginn der Ausstellung an die Geschäfte verteilt.

Nach Abschluss der Ausstellung können die Bilder vom Bürgerverein für 10,00 EUR erworben werden. Gegebenenfalls wird der Restbestand am Festwochenende im Mai versteigert. Der Erlös soll einem guten Zweck in Anrath zugeführt werden, insofern würde sich der Bürgerverein freuen, wenn der eine oder andere Käufer freiwillig einen höheren Preis gibt als die veranschlagten 10,00 EUR.



Ansichtskarte der Viersener Straße aus dem Jahr 1900








Grußkarte 1904














aus der Westdeutschen Zeitung vom 25.02.2010:

Ausstellung: Bilder vom alten Anrath

100 Fotos mit historischen Ansichten des Ortskerns werden in den Geschäften aufgehängt.


Stadtarchivar Udo Holzenthal, Sebastian Commans (Werbering), Reiner Brück und Karla Meiendresch vom Bürgerverein präsentieren die Aktion. (Foto: Reimann)

von Bianca Treffer Anrath. "Zurück in die Vergangenheit", heißt es ab Mitte März in Anrath. Bürgerverein und Werbering laden gemeinsam zu einer Zeitreise ein. Dafür wird allerdings keine Zeitmaschine benötigt, sondern der Besucher braucht lediglich seine Beine und Augen.

Vom 14. März bis zum 18.April sind in den Schaufenstern von über 45 Anrather Geschäften an der Jakob-Krebs und der Viersener Straße 100 Din-A3 große Fotos von Anrath in der Zeit zwischen den Jahren 1898 und 1960 zu sehen. "Die Idee dazu hatten wir bereits im Jahr 2004 mit Blick auf die 1000-Jahr-Feier von Anrath", erklärt Reiner Brück vom Bürgerverein. Im Vereinsarchiv schlummern seit Jahren zahlreiche Bilder vom alten Anrath. In gemeinschaftlicher Arbeit machten sich die Vereinsmitglieder, allen voran Brück, an das Sichten der Fotos und Postkarten.

Von 250 Bildern scannte Brück 130 ein und versah sie mit Beschriftungen. Eine nicht immer ganz einfache Sache, da man bei manchen Bildern nicht genau wusste, wo genau sie einzuordnen waren. Unterstützung erfuhren der Bürgerverein von Willichs Stadtarchivar Udo Holzenthal. Einige blieben nichtsdestotrotz als unbekannt zurück und erhielten keine Bildunterschrift. "Aber vielleicht kommt ja ein Ur-Anrather und sagt uns, ich weiß was das ist", sagen Brück und Karla Meiendresch, Vorsitzende des Bürgervereins.

Die Bilderausdrucke wurden auf entsprechend große Leichtkunststoffplatten aufgezogen, die nun in den Schaufenstern aufgehängt werden. "Eine Woche vor Ausstellungsbeginn werden Herr Brück und ich gemeinsam die Bilder an die verschiedenen Geschäfte verteilen", erklärt Sebastian Commans vom Werbering.

Zu sehen gibt es auf den 100 Bildern reichlich. Kirchplatz, Kirche, einzelne Geschäfte, ganze Straßenansichten - die Palette ist breit gefächert.

"Wenn man sich die Außenansicht von En de Spoul von 1929 ansieht und mit heute vergleicht, dann kann man nur sagen, es sieht genauso aus wie vor 81 Jahren", stellt Meiendresch fest. Das gilt leider nicht für viele Häuser. Die meisten alten Ansichten mussten weichen. Umso interessanter ist es, einmal zu erfahren, wie es früher aussah.

"Das in unserem heutigen Ladenlokal einmal das Café Kops und das Café Dressen zuhause waren, das wusste ich auch nicht", gibt Commans ehrlich zu. Welches Café aber als erstes am damaligen Marktplatz 2 beheimatet war, das konnte der Bürgerverein bis heute nicht klären. Aber vielleicht kann auch hier der ein oder andere Ur-Anrather weiterhelfen.

Übrigens: Wenn die Ausstellung beendet ist, sind die alten Fotos zu kaufen. Zudem ist geplant, einige der Bilder beim Festwochenende Ende Mai zugunsten eines guten Zwecks zu versteigern.



aus den Willicher Nachrichten vom 10.03.2010:

Geschichte in Schaufenstern


Reiner Brück (l.) und Karla Meiendresch (r.) vom Bürgerverein Anrath, Sebastian Commans (2.v.l.) vom Anrather Werbering und Stadtarchivar Udo Holzenthal (2.v.r.) zeigen schon vor der Ausstellung einige der Bilder, die in den Schaufenstern der Geschäfte zu sehen sein werden. Foto: Bastian Königs
Anrath (be). Eine ganz besondere Aktion hat der Bürgerverein Anrath für das Jubiläumsjahr nun umgesetzt: historische Fotos aus Anrath werden in den Schaufenstern von Anrather Geschäften präsentiert.

Die Idee einer speziellen Ausstellung reiche bereits ins Jahr 2004 zurück, berichtet Reiner Brück, stellvertretender Geschäftsführer des Bürgervereins. „Wir haben damals überlegt, was zum Jubiläum passen würde.“ Fotos historischer Ansichten und Gebäude zu zeigen schien das Richtige, und so begaben sich Mitglieder des Bürgervereins im vergangenen Jahr daran, entsprechendes Material zu sichten. Reiner Brück: „Wir haben aus 250 Fotos 100 ausgewählt.“ Diese wurden im DIN-A 3-Format auf Kunststoffplatten aufgezogen und sind nach der Ausstellung sogar käuflich zu erwerben. Die, die nicht verkauft werden, so Reiner Brück, könnten beim großen Jubiläums-Festwochenende mittels Versteigerung oder einer ähnlichen Aktion an die Frau oder den Mann gebracht werden.

Bei allen Fotos habe sich der Bürgerverein bemüht, erklärt Reiner Brück, sie nach Herkunft und mit der Jahreszahl zu beschriften. Der Betrachter wolle schließlich wissen, wo und wann welches Gebäude gestanden hat. Das älteste Bild stammt aus der Zeit um 1898 und zeigt die alte Kirche. Auf dem jüngsten ist die Gaststätte Weger zu sehen, die einst am Ende der Fußgängerzone zu finden war und 1972 abgerissen wurde.

Unterstützung fand der Bürgerverein bei Stadtarchivar Udo Holzenthal und natürlich beim Anrather Werbering, der beim Einteilen der Geschäfte half. Insgesamt rund 45 Geschäfte machen mit.

Info: Die Bilder werden am 14. März in den Anrather Geschäften aufgehängt. Zu sehen sind sie bis zum 18. April. Wer eines der Bilder haben möchte, kann es nach der Ausstellung für 10 Euro erwerben. Der Erlös kommt einem guten Zweck in Anrath zugute.