Quelle: Bürgerverein Anrath e.V. | www.buergerverein-anrath.de | Stand: 10. Jul. 2013

Der Anrather Parkfriedhof - Theodor-Heuss-Park


Der "Kalvarienberg" im Theodor-Heuss-Park erstrahlt im neuen alten Glanz.

Rowdies hatten diese ehrwürdige Stätte stark verwüstet.

Dieser Kalvarienberg ist Ruhestätte von einigen Anrather Pfarrern und Vikaren und war Mittelpunkt des alten Friedhofes, der im Oktober 1836 von Pfarrer Steinwegs eingeweiht wurde.

Als 1849 Pfarrer Steinwegs verstarb, kamen Katharina Üllertz vom Üllertzhof im Kehn, die St.Sebastianus Bruderschaft, die Mathias Bruderschaft und der Rosenkranzverein zusammen und fassten den Entschluss, dem beliebten Pastor eine würdige Ruhestätte zu gestalten. Pfarrer Steinwegs war Gründer des Kirchenchores, Pfarrer Schöneberg war 1897/98 der Erbauer der jetzigen Anrather Pfarrkirche St. Johannes Baptist, Dechant Velten ließ die erste Josefshalle erbauen und drei Kapläne, die damals in Anrath tätig waren, ruhen ebenfalls hier.

1850 stiftete Katharina Üllertz das Hochkreuz. Die Christusfigur am Kreuz stiftete die St.Sebastianus Bruderschaft. Die beiden Gedenksteine mit den Heiligen Figuren stifteten die Mathias Bruderschaft und der Rosenkranzverein.

So entstand der Kalvarienberg.

Die 14 Kreuzwegstationen wurden 1875 nach der Erweiterung des Friedhofes errichtet. Sie schlossen das Rund des alten Friedhofes ab. Diese großen Ziegelsteinhäuschen mit gusseisernen Stationsbildern wurden alle von Pfarrangehörigen gestiftet. Die Namen der Stifter sind seitlich eingraviert. Heute stehen sie unter Denkmalschutz und schmücken unsern Park.

Zur 1000 Jahrfeier ließ die Stadt Willich den Kalvarienberg und ebenfalls die Kreuzwegstationen restaurieren.

Bei einem Spaziergang durch den Park können die Anrather sehen wie lohnenswert es ist "Altes" zu erhalten und zu pflegen und sollten sich daran erfreuen.

Annemarie Rüther





Aus der Beschreibung der Denkmalbehörde:
Denkmal-Nr. 28
Baujahr 1926
Eintragung als Denkmal 07.08.1985
Denkmalbeschreibung Im Jahre 1926 wurde der alte Anrather Friedhof in einen Parkfriedhof umgewandelt. Erhalten blieben die Kreuzigungsgruppe mit den Kreuzwegstationen. Erhalten ist ebenfalls noch der Grabstein von Lorenz Schmitz aus dem Jahre 1871 sowie straßenseitig die alte Umfassungsmauer mit 2 Säulen. Die gesamte Anlage ist mit altem Baubestand bewachsen. Erhaltung und Nutzung des Parkfriedhofes Anrath mit Kreuzigungsgruppe, 14 Kreuzwegstationen, straßenseitiger Umfassungsmauer und Grabstein von Lorenz Schmitz liegen aus volkskundlichen, wissenschaftlichen und städtebaulichen Gründen im öffentlichen Interesse.


Die Kreuzigungsgruppe

1. Station:
Jesus wird zum Tod verurteilt.

2. Station:
Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern.

3. Station:
Jesus fällt zum 1. Mal unter dem Kreuz.

4. Station:
Jesus begegnet seiner Mutter, Maria.

5. Station:
Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen.

6. Station:
Veronika reicht Jesus das Schweißtuch.

7. Station:
Jesus fällt zum 2. Mal unter dem Kreuz.

8. Station:
Jesus begegnet den weinenden Frauen.

9. Station:
Jesus fällt zum 3. Mal unter dem Kreuz.

10. Station:
Jesus wird seiner Kleider beraubt.

11. Station:
Jesus wird an das Kreuz genagelt.

12. Station:
Jesus stirbt am Kreuz.

13. Station:
Jesus wird vom Kreuz abgenommen.

14. Station:
Jesus wird ins Grab gelegt.

Grabmal von Lorenz Schmitz
Denkmalbeschreibung und Fotos zur Verfügung gestellt von den Eheleuten Limburg, Wegberg